Appetitlosigkeit

Gelegentlich zeigt unser vierbeiniger Liebling auf einmal keinen Hunger und verschmäht seine Tagesration. So ein Fastentag zwischendurch schadet dem Vierbeiner nicht und ist sogar natürlich. Grundsätzlich gilt: Besser ein Hund, der weniger frisst als einer, der zu viel frisst, immer fressen will oder gar am Tisch bettelt. In solch einem Fall empfiehlt es sich, ab und zu gezielt einen Fastentag einzulegen.

 

Gründe für die Appetitlosigkeit

Wenn das Tier gesund wirkt und keine Hinweise auf eine erste Krankheit vorliegen, so können die folgenden natürlichen und harmlosen Gründe zur Appetitlosigkeit führen:

  • Überfütterung, vor allem mit Leckerlies.
  • Ängstlichkeit, Unsicherheit durch Wechsel der Umgebung oder Bezugsperson.
  • Die Phase der Läufigkeit führt bei Hündinnen auch öfter zur Appetitlosigkeit. Auch Rüden können – wenn sie verliebt sind – auf ihren Hunger vergessen.
  • Bei kleineren und Zwerg-Rassen ist ein schlechtes Essverhalten oft zu beobachten und kein Grund zur Sorge. Oft werden diese Tiere durch zu häufiges Füttern mitLeckerlies sehr wählerisch.

Eine länger anhaltende Appetitlosigkeit ist jedoch ein deutliches Signal auf eine Krankheit. Wir empfehlen in solchen Situationen, auf jeden Fall den Tierarzt aufzusuchen. In unserer Ernährungshotline können Sie sich aber auch kostenlos beraten lassen bevor Sie beim Tierarzt Geld ausgeben.